PropTech – eine Übersicht

Nikolai Roth Allgemein, Infografiken 1 Comment

Anzahl PropTech-Unternehmen in Deutschland
0
und es werden von Woche zu Woche mehr!

Überblick verloren? Hier gibt es eine kompakte Übersicht über alle PropTech-Unternehmen auf dem deutschen Immobilienmarkt.

PropTech

Der Begriff PropTech steht für „Property Technology“ und ist ein Sammelbegriff. Er beschreibt Unternehmen die durch technologische Entwicklungen, bestehende analoge Prozesse oder ganze Geschäftsmodelle optimieren und in die digitale Welt übertragen. Daraus entstehen nicht nur Vorteile in der Effizienz, sondern auch im Bereich Preis und Transparenz vor allem für Start-ups, die diese Entwicklungen befördern.
PropTech orientiert sich durch die digitale Komponente stark an aktuellen Kundenbedürfnissen und wird damit zu einem Perspektivwechsel für die Immobilienbranche.

Die verschiedenen PropTech-Geschäftsmodelle:

Der Fokus der meisten PropTechs liegt bisher in der Vermittlung von Immobilien. PropTechs bieten Maklerleistungen auf Auktionbasis oder zum Festpreis. Immobilienportale, wie Immobilienscout24, führen schon seit Jahren die PropTech Szene an. Der wichtigste digitale Trend ist das Angebot von All-inclusive-Leistungen im Maklerbereich zu Konditionen, die weit unter dem Marktpreis der traditionellen Kollegen liegen.
Die Idee, die dahinter steckt ist, dass anstelle von nur einer einzelnen Person, die eine große Summe investiert, sehr viele Personen (engl.: “crowd” – für Menschenmenge) jeweils einen kleinen Teil zur Finanzierung beitragen (Stichwort: digitale Schwarmfinanzierung). Je nach Vereinbarung erhalten die geldgebenden Personen für ihre Investition eine entsprechende Gegenleistung. Im Fall von Crowdfunding für Startups bestehen diese Gegenleistungen beispielsweise meist aus einer Gewinnbeteiligung an der jeweiligen Unternehmung. Für die Akquise der benötigten Summe wird ein zeitliches Limit festgelegt. Kommt der benötigte Gesamtbetrag in dieser Zeit nicht zusammen, werden die bereits getätigten Zahlungen zurücküberwiesen.
Beim Crowdfunding für Immobilien bieten Plattformen, wie zum Beispiel Exporo Kleinanlegern die Möglichkeit, sich mit guten Renditeaussichten an lokalen Immobilienprojekten (das können Neubauprojekte oder Restaurierungen sein) zu beteiligen. Nach Beendigung des Bauprojektes erhalten die Geldgeber ihre Investition und die vereinbarten Zinsen zurück.
Einsatzgebiete für neue Technologien, wie Virtual Reality oder Augmented Reality, in der Immobilienbranche sind virtuelle Wohnungsbesichtigungen. PropTechs konstruieren komplett navigierbare, virtuelle Online-Rundgänge mit einer 360°-Perspektive durch eine 3D- oder Virtual Reality Version der Immobilie. Es werden mittlerweile auch Drohnenflüge zur Besichtigung eingesetzt. In der Zukunft werden Virtual Reality, Augmented Reality aber auch der Einsatz von Dronen bei der Planung und Vermarktung von Immobilienprojekten zu einigen Veränderungen führen.
Der Fokus dieser PropTechs liegt im Bereich von Matching-Dienstleistungen. Hier werden Mieter und Vermieter direkt zusammengeführt.
Plattformen im Internet dienen als moderne Marktplätze und diverse PropTechs positionieren sich als moderne und kostengünstige Alternative zu traditionellen Maklern.
Digitales Datenmanagement hilft dabei, die komplexen Strukturen beim Immobilienbau zu strukturieren, automatisieren und damit zu vereinfachen. Trends, wie Smart Data oder Smart Contracts (Stichwort: Blockchain) könnten die Branche stark verändern.
Im Fokus stehen hier digitales Mietermanagement oder neue Mietmodelle, wie Short Term Rentals (Vermittlung von Studentenwohnungen) oder Serviced Appartements für Dienstreisende.
Smart Building ist die Gebäudeautomation, die durch intelligente Vernetzung und technologische Services, digitales Wohnen möglich macht. Gebäudeautomation bezeichnet alle Überwachungs-, Steuer-, Regel- und Optimierungseinrichtungen in Gebäuden. Dies kann beispielsweise in Form einer zeit- und bedarfsgerechten Steuerung der Licht- und Wärmetechnik umgesetzt werden. Das Ziel ist es, Funktionsabläufe automatisch, nach vorgegebenen Einstellwerten durchzuführen oder zu vereinfachen.
Bisher gibt es nur wenige PropTechs mit diesem Fokus, die versuchen die “physischen Aspekte” der Immobilienbranche, wie den Bau, zu digitalisieren.
Im Fokus dieser PropTechs steht die Vermittlung von Eigentümern mit den für sie bestmöglichen Maklern. Diese Vergleichsportale bieten eine Maklerbewertung und -vermittlung an.
Accelerators sind Institutionen, die ausgewählten Startups in einem vorgegebenen Zeitraum ein intensives Coaching bieten und diese mit dem nötigen Know-How und (finanziellen) Ressourcen unterstützen. Das Ziel ist es, dass sich die ausgewählten Startups dadurch schneller entwickeln.
In dieser Kategorie befinden sich PropTechs, die zum Beispiel Cloud-Lösungen für den Immobilienbau anbieten, oder professionelle Drohnenbilder für Immobilienmakler liefern.

Diesen Beitrag teilen

PropTech.de - Newsletter
Über den Autor

Nikolai Roth

Nikolai Roth ist Gründer und Geschäftsführer von Maklaro – Deutschlands erstem und führenden digitalen Immobilienmakler – und gut vertraut mit dem Immobilienmarkt. Zudem ist er Abgeordneter im Bundeskongress Immobilienwirtschaft. Auf Proptech.de bloggt er über die Entwicklungen, Innovationen und Trends, die die PropTech-Szene beschäftigen.

Comments 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.